Willkommen in der Wegwerfgesellschaft – Künstlergespräch in der 13. Triennale Kleinplastik Fellbach mit Valentin Thurn

13. Triennale Kleinplastik Fellbach 2016

Am Samstag, 10. September 2016 um 19.30 Uhr, findet im Rahmen der 13. Triennale ein Künstlergespräch mit dem Filmemacher und Bestseller-Autor Valentin Thurn und den Schweizer Künstlern Valentin Beck und Adrian Rast statt. Während des Gesprächs werden Filmausschnitte aus den Filmen Taste the waste und 10 Milliarden – wie werden wir alle satt? gezeigt. Der Eintritt kostet 8 Euro.

50 Prozent aller Lebensmittel werden weggeworfen: Jeder zweite Kopfsalat, jede zweite Kartoffel und jedes fünfte Brot. Die meisten Nahrungsmittel enden im Müll, bevor sie den Verbraucher überhaupt erreichen. Der preisgekrönte Dokumentarfilmer Valentin Thurn (Taste the Waste und 10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?) beschäftigt sich bereits seit Jahren mit dem Thema Nahrungsmittelverschwendung. In seinen Filmen zeigt er nicht nur, wie viel tatsächlich in der Tonne landet, sondern dass ein weltweites Umdenken stattfindet und dass es Menschen gibt, die mit Ideenreichtum und Engagement diesem Irrsinn entgegen treten.

Mit der Frage „Wie wollen wir leben?“ befassen sich auch die Schweizer Künstler Valentin Beck und Adrian Rast in ihrer Arbeit „EIN’MACH’ENDE“. Ihre Antwort ist ein raumgreifendes Gesamtkunstwerk: Monatelang sammelten die beiden aus Supermarktcontainern abgelaufene, aber noch genießbare Lebensmittel und kochten diese mit traditionellen Konservierungsmethoden ein. Zu sehen ist „EIN’MACH’ENDE – so wollen wir leben“ nun auch während der 13. Triennale Kleinplastik Fellbach. Rund 2’000 Gläser, mit Marmeladen, Gelees oder Dörrobst, stehen in einem Regalsystem aus Einwegpalletten. Die AusstellungsbesucherInnen werden dazu aufgefordert, die Produkte gegen einen frei verhandelbaren Tauschwert – sei dies ein bestimmter Geldbetrag oder eine Essenseinladung – mit nach Hause zu nehmen.